Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Wandern im Nüscht

Die Altmark. Eine traumhafte Landschaft mit viel flachem Land in the Middle of Nüscht, wie es ein Reiseführer so schön betitelt. Davon gibt’s sogar einen zweiten Teil, mit noch mehr Darstellungen dieses faszinierenden Niemandslandes. Der ist auch ganz toll, obwohl er hier im Blog gar nicht vorkommt. Komisch, wie das passieren konnte.

Jetzt gibt’s – brandneu und taufrisch – auch eine Sammlung von 34 schönen Wanderungen durch die Altmark. Wandern im Nüscht heißt sie, ist wieder von Sibylle Sperling zusammengestellt, Amanda Hasenfusz ist als Co-Autorin mit im Boot.

Wie auch die beiden ersten Teile dieser kleinen Lokalkolorit-Serie kann ich diesen Wanderführer sehr empfehlen. Es geht um das Erkunden von viel einsamen Gegenden, es geht um Käffchen und Kuchen in idyllischen Dörfern, es geht um den grünen Gürtel, der früher mal die innerdeutsche Grenze war, es geht um das größte unbewohnte Gebiet Deutschlands, es geht um kleine Flüsse und diesen einen großen: die Elbe. Es geht um Pfade entlang dieser, auf denen ich auch schon gelaufen bin, es geht um das Schloss, in dem die Dame und ich geheiratet haben, mit Blick auf die Elbe und ganz viel Romantik.

Es ist ein schönes kleines Buch. Mit schönen Bildern und schönen Beschreibungen einer schönen Gegend. Eine Empfehlung, nicht nur für Freunde des Wanderns.

Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Neujahr von Juli Zeh

Das ist echt praktisch: Bei Juli Zeh kommt man sowohl dann auf seine Kosten, wenn man die großen, dicken Schinken mag, als auch, wenn man es lieber kurz, prägnant und knackig bevorzugt.

Neujahr gehört zur zweiten Sorte. Es geht um einen Mann mit junger Familie, der ein wenig in seiner Midlife-Krise zu stecken scheint. Seine depressiven Schübe drängen in dem Moment eines Urlaubs auf Lanzarote an die Oberfläche. Um es sich und seiner anwachsenden Trägheit so richtig zu zeigen, setzt er sich auf ein Fahrrad und macht gleich früh am Morgen eine sportliche Tour den Berg hinauf.

Oben ist dann alles anders als gedacht. Mit der Erschöpfung hat er noch gerechnet. Mit dem Wecken alter Erinnerungen an die eigene Kindheit jedoch nicht. Längst vergangen waren diese. Spielten hier am Ort. Waren so unangenehm, dass er sie verdrängte. Um die Eltern drehen sie sich. Um die Scheidung, die dann kam. Um das innige Verhältnis zu seiner jüngeren Schwester.

Der wider Erwarten bekannte Ort oben auf dem Berg bringt das alles wieder hoch. Wirbelt sein Leben einmal gehörig durcheinander.

Aber sind es nicht solche Momente der totalen Verwirrung, Verwirbelung, Irritation und des Infrage-Stellens, die letztlich zu mehr Klarheit führen? Momente, die es ab und an mal braucht?

Vielleicht ist dem so. Auch wenn man nicht immer erst nach Lanzarote und dort mit dem Rad auf einen Berg fahren muss. Man kann’s auch hier bei Juli Zeh lesen, kurz, knackig, unterhaltsam trotz des Leids anderer.

Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Ersticktes Matt von Nina C. Hasse

New York vor etwa 130 Jahren und man glaubt es kaum, aber: Es sterben Menschen, sie werden ermordet. Dabei eint sie etwas: eine Schachfigur in der Hand, ein Spielbrett mit der Stellung eines Schachrätsels, Ersticktes Matt genannt. Das legt eine solide Basis für Ermittlungen rund um einen Serienmörder, verpackt in einem Setting, das nicht vollkommen alltäglich ist.

Dieses Setting wird von Nina C. Hasse in ihrem Buch auf recht spannend erzählte Weise genutzt. Die 1890er Jahre bieten wenig technischen Spielraum, aber durchaus plausibel wirkende Neuerungen tauchen auf und kommen rege zum Einsatz. Erste Fotografien sind das vor allem. Die respektvolle Selbstverständlichkeit des Umgangs mit ihnen wünscht man der einen oder anderen Erfindung von heute ebenfalls. Erfreulich progressiv, wie die Geschichte hier wirkt.

Und dabei gibt’s schonungslos ehrliche Armut, Slums, Elend, Krankheiten, alles ausnutzene Gangsterbanden, Verknüpfungen zwischen all dem und Liebschaften, wo man nur hinschaut.

Für die letztliche Aufklärung des Falls spielt das Schachspiel übrigens eine kleinere Rolle, als man viele Seiten lang meint. Aber das macht gar nichts. Die Wendungen überzeugen, die falschen Fährten sind charmant gelegt, die Charaktere spielen ihre Rollen, wie sich das gehört.

Ersticktes Matt? Lebendig erzählt. Eine Empfehlung. Als solche kam das Buch hier übrigens auch ins Haus, an dieser Stelle somit ein Dank an Marcel für den Beitrag in seinem Blog.

Kategorien
auf die ohren aus dem regal

Gehört: Essentialismus von Greg McKeown

Es ist wichtig, sehr sehr wichtig, dass man sich komfortabel darin einrichtet, zu vielen, vielen Sachen »Nein« zu sagen. Damit konzentriert man sich auf das Wesentliche, das Wichtige, das Essentielle. So sagt es Greg McKeown in Essentialismus, mit der Stimme von Dominic Kolb.

Soweit ist das ganz angenehm anzuhören und unterhaltsam konsumiert. Vielen Dank an den Sprecher.

Aber – und das ist ein großes ABER – es widerstrebt einem doch und erschüttert quasi die Grundfeste des eigenen Selbst. Denn mal unter uns: Ich bin hier sicher nicht der Einzige, der mit dem gesunden Selbstverständnis eines Dienstleisters groß geworden ist, anderen gern und häufig hilft, ihnen sozusagen zu Diensten steht, lieber »Ja« als »Nein« zu allem sagt, was so herangetragen wird.

Und mal so ganz ehrlich und da wir hier eh unter uns sind: Das ist auch ganz gut so. Das fühlt sich durchaus gesund an. Sicherlich ist’s auch mal stressig, wenn man sich partiell mit den eigenen Zusagen ein wenig übernimmt. Aber liegt nicht genau da der Reiz? Im Übernehmen? Im Überschreiten der eigenen Grenzen? Im Ausweiten – und nicht nur Ausloten – des Machbaren?

Ja, dem ist so. Zum Essentialismus kann man sich damit halt nicht bekennen. Aber das muss man ja auch nicht. Glück gibt’s auch ohne den.

Und wer diese Erkenntnis gern selbst eruieren möchte, kann sich gern dieses Hörbuch auf die Ohren legen. Es dauert circa sieben Stunden und die sind durchaus kurzweilig, auch wenn man sich der zugrunde liegenden Theorie nicht hingibt.

Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Qualityland 2.0 von Marc-Uwe Kling

Was soll man von einem Buch halten, dessen Kapitel mit Überschriften wie dieser daherkommt?

Das ist das letzte Kapitel dieses Buchs. Wie wird es enden?

Man findet es natürlich sehr großartig, ganz klar. Mit dem ersten und diesem zweiten Teil von Qualityland hat Marc-Uwe Kling die Kunst des Clickbait in Kapitelüberschriften eines Buchs wahrlich perfektioniert. Es ist ein Traum.

Inhaltlich wird die Geschichte aus dem ersten Teil weiter erzählt. Es geht also um das reichlich absurde Szenario eines Gerätepsychologen, der die Psyche von verschrotteter Elektronik behandelt. Und es geht vor allem um seine Freundin Kiki, die auf der Suche nach ihren Eltern ist. Und bei all dem geht es ganz en passant um Totalüberwachung, um Größenwahn, um Selbstoptimierung und überhaupt die ganz, ganz große Gesellschaftskritik.

Im Stil bleibt sich Marc-Uwe Kling zum Glück treu. Er prangert zwar gehörig an, aber macht das auf eine dermaßen unterhaltsame, entspannte und lockere Art, dass man seine Freude daran hat.

Eine Empfehlung, was sonst!