Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Qualityland von Marc-Uwe Kling

Bei einem halbwegs nüchternen Blick auf die aktuelle Nachrichten- und Medienlandschaft stellt unsereins schnell fest: Leicht zu ertragen ist das alles nicht. Da gibt’s viel Meinung, diese oft recht unreflektiert, argumentativ begründet wird immer weniger. Stattdessen wird polemisch alles Mögliche herumbehauptet, wer am lautesten ist, gewinnt.

So erscheint es zumindest. Aber das ist natürlich grober Unfug. Die Wahrnehmung liegt schließlich im Auge des Betrachters. Und in Qualityland zeigt Marc-Uwe Kling, wie man ganz hervorragend auf alle möglichen Themen gucken kann, ohne dabei den Verstand zu verlieren.

So befinden wir uns hier im Buch in einer Geschichte, die in einer ganz irre nahen Zukunft spielt, bei der die Maschinen, Roboter und künstlichen Intelligenzen noch ein wenig vollendeter sind als es heute noch der Fall ist. Das Qualityland ist eine durchperfektionierte Gesellschaft, durch welche sich Peter als Protagonist mit wahrlich herrlicher Kunst des Versagens hindurch manövriert.

Ich geb’s ganz ehrlich zu: Der Autor hatte mich überzeugt, als Peter seinen persönlichen KI-basierten Assistenten »Niemand« nennt, damit Niemand ihm zuhört, Niemand ihm hilft, Niemand für ihn da ist und auf Niemand wirklich Verlass ist. Und das passierte gleich auf der ersten Seite.

Genau so geht es weiter in diesem hervorragend entspannt unterhaltsamen Stil des lässigen Blicks auf irrsinnige Gesellschaftsentwicklungen, die entstehen können, wenn (haha) niemand mehr selbst denkt, alle nur noch alles in Kauf nehmen, Hauptsache, auf dem eigenen Sofa ist’s bequem genug.

Marc-Uwe Kling ist ein großer Künstler. Er erzählt mitreißend, unterhaltsam, fantasievoll, irre komisch und selbst seine beliebten Kängurus tauchen gelegentlich auf.

Ein Traum. So lässt sich vieles ertragen.

Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Zur Schau gestellt von Marcus Hünnebeck

Das geht ja munter los: Eine Lesung, die vom Publikum sehnsüchtig erwartet wird, die in einem brechend vollen Saal stattfindet, euphorischen Applaus erntet. Obendrauf passiert das auch noch auf einer Kreuzfahrt. Das entschuldigt es vielleicht, macht’s jedoch nicht besser.

Aber sei es drum.

Eine Dame im Publikum ist nämlich nicht begeistert, sondern entsetzt. Weil der dramatische Teil des Gelesenen auf einer wahren Geschichte beruht, von welcher der präsentierende Künstler noch gar nichts weiß. Und diese Geschichte ist nicht abgeschlossen, sondern dreht sich um eine 18 Jahre zurückliegende Entführung einer Frau, der Mutter unserer Dame im Publikum.

Damit ist dieser Fall wieder eröffnet. Die Ermittlung gehen in eine neue Runde. Mit den neu veröffentlichten Informationen bekommt das damals Geschehene eine neue Wendung.

Das birgt viel Potenzial für Spannung, wechselnde Verdächtige, Mißverständnisse, Gefahren. Vieles davon gibt’s in dieser Geschichte. Alles drin, alles dran.

Trotz Schriftsteller unter den Handelnden ist der Plot ganz unterhaltsam, überzeugen die Wendungen, ist die Auflösung des Bösen durchaus gelungen. Aber warum nur hat die Lektorin nicht beherzt(er) in die ausartenden Dialoge eingegriffen und das ins Schafeln abdriftende Erzählen vollkommen unnötiger Trivia gnadenlos rot angestrichen? Es wäre so herrlich viel schöner zu lesen. Tja, leider nicht passiert.

Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Singularity von Joshua Tree

Irgendwann ist der Punkt erreicht, ab dem die von uns gebauten künstlichen Intelligenzen sich selbst versorgen können und sie unseres Inputs überdrüssig werden. Das ist die Singularity, ab dann spielen wir das Spiel in neuer Qualität.

Das ist die Prämisse im gleichnamigen Roman von Joshua Tree, in welchem die Technik immer mehr Möglichkeiten eröffnet. Wer es sich leisten kann, lässt sich von ihr helfen und sich durch sie enhancen, soweit es nur geht. Wer sich das nicht leisten kann, wird zu einem Überflussmensch. Braucht schließlich niemand, diese einfach Normalen, also wirklich.

Ein solch normal Überflüssiger ist Protagnonist hier im Buch. James heißt er und er sucht die verloren gegangene Tochter eines Elitären, er sucht sie in einer virtuellen Realität. Es ist wirklich nur eine VR. Man ahnt recht schnell, dass es durchaus mehrere geben kann. Es gibt nämlich auch noch einen kleinen Jungen, der aus einer Art slumähnlichem Gebiet in die Große Stadt wandert, um seinen verloren gegangenen Vater zu suchen und es gibt zwei Damen, die eine neue Welt auf einem fernen Planeten aufbauen.

So stellt es sich zumindest erst einmal dar. Wie es wirklich ist, bleibt weitläufig offen. Wie es alles letztlich zusammenspielt, offenbart sich nur Schritt für Schritt.

Es ist eine schön erzählte phantastische Geschichte, bei der man munter miträtseln kann, recht schnell so seine Vermutungen hat, wie alles miteinander zusammenhängt. Und so ganz daneben liegt man wohl auch eher nicht. Aber im Detail überraschen die Wendungen dann doch.

Wenn die Singularität eintritt, wenn mehrere virtuelle Welten nebeneinander bestehen können, dann wird so einiges möglich. Das ist durchaus interessant und es ist unterhaltsam zu lesen.

Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Das Schwert der Königin von Susanne Pavlovic

Das Rätsel ist gelöst, die letzte Schlacht ist geschlagen, die böse Endgegnerin ist besiegt: Das war der Stand zum Ende des zweiten Teils der Geschichte um die große Kriegerin Krona Karagin.

Susanne Pavlovic: Das Schwert der Königin

Hier kommt mit dem Schwert der Königin jetzt der dritte Teil. Und er zeigt: Irgendwas ist ja immer. Irgendwas gibt’s immer zu erzählen. Die olle Böse kann ja zum Beispiel noch einen Verbündeten gehabt haben. Wird halt gegen den gekämpft. Passt schon.

Und das ist durchaus ernst gemeint: passt schon. Auch hier gibt es eine recht epische Erzählung voll großer und kleiner Helden. Es gibt wirklich böse Gegenspieler. Es gibt Zauberer, Magie, Luftschiffahrerinnen, eine Königin, die zur Ingenieurin wird, fabelhafte Elfenwesen, viel Herzschmerz.

Alles drin, alles dran, alles toll.

Noch einmal stelle ich fest, dass die Aufteilung der Geschichte auf mehrere Bücher wenig Sinn ergibt. Aber sei es drum. Krona und ihre Gefährten sind all die Seiten wert. Prächtige Unterhaltung. Und es sind auch weiterhin nicht alle Erzählstränge zu Ende geführt. Da geht bestimmt noch was.

Kategorien
aus dem regal

Gelesen: Herz aus Stein von Susanne Pavlovic

Was macht man, wenn einen das Ende des ersten Bandes einer Trilogie eher enttäuscht zurücklässt? Zwei Optionen drängen sich auf:

  1. Buch in die Ecke feuern und wild vor sich hin schimpfen, dass es so etwas früher(TM) ja nicht gegeben hätte.
  2. Den nächsten Teil holen und lesen. Eine unvollständige Geschichte ist schließlich eine unvollständige Geschichte. Diese Lücke will gestopft sein.

Nummer zwei also. Und das ist auch gut so. Denn die Geschichte um Kriegerin Krona nimmt im Herz aus Stein weiter Fahrt auf.

Zusammen mit ihren Zwergen und sonstigen Gefährten jagt sie weiterhin den Feuergeist, welcher die Welt erobern und in Schutt und Asche legen möchte. Auf dem Weg kommt unser Heldenteam gut rum, kapert ein Piratenschiff, verbündet sich mit einem Dschungelvolk, freundet sich mit Zeppelinfliegern an, kommt in Gladiatorengefangenenschaft, spinnt diverse Romanzen und kämpft sich natürlich heroisch durch die Gegend. Einer der Zwerge ist nebenbei Teil des Duos, welches das Konzept des Supermarktes erfindet.

Das ist alles recht grandios, spannend und unterhaltsam. Und dieser zweite Teil der Saga endet nicht nur mit einer heroischen Schlacht, sondern schließt auch den großen Bogen der Rahmenhandlung ab. Madame Feuergeist ist besiegt.

Wofür – bitte – gibt’s einen dritten Teil? 🤔