Gelesen: Nähe und Distanz als 9. Teil der readfy-Originals-Serie

So langsam wird’s ernst. Die 3Hearts2gether steuern auf ihr Finale zu. Zur Hintergrundgeschichte muss ich jetzt nicht mehr viel sagen oder? Dafür haben wir ja bereits acht Teile hinter uns. Irgendwann ist’s auch mal gut und der Erklärzug abgefahren, also wirklich.

Abgefahren wirken hier im Teil jetzt auch endgültig die Typen, welche neben den drei Hauptdarstellerinnen stehen. Da gibt’s den coolen Larry von der Bergwacht, den nun wahrlich nichts erschüttern können sollte. Und was ist los? Er leidet unter den Kratzern in seinem Ego, die seine Freundin dort hinterlassen hat, weil sie ihm nicht jeden Pakt, den die Damen hier unter sich ausgemacht haben, gleich brühwarm auf die Nase bindet.

Dann gibt es den knallarten Polizisten, der sowohl die bösen Ganoven als auch das Leben voll im Griff hat. Könnte man meinen. Zumindest, bis seine Freundin mit Sommerkleid und einem anderen Herren im Café zusammensitzt.

Und es gibt den italienischen Heißsporn, der es nicht verkraftet, dass neben ihm überhaupt noch andere Männer auf der Welt sind.

Und man steht vor dem Lesegerät und möchte erst den Kopf schütteln und anschließend die Gestalten hier.

Zum Glück wird der Bergwächter von anderen Herren wieder auf den Boden der Realität geholt, bekommt der Polizist seine Kurve noch ganz von selbst und hat der Italiener seine Egokrise eigentlich schon in den letzten Bänden dieser Serie gehabt und ist mittlerweile doch recht umgänglich geworden.

Es ist besser so. Wie soll man sonst so kurz vor dem Finale der Serie noch daran glauben können, dass sich alles irgendwie richten wird? Eben. Aber keine Sorge, das scheint zu klappen. Und in Vorbereitung dessen seien die schwachen Gemüter unter uns vorsorglich darauf hingewiesen, dass es in diesem 9. Teil hier richtig heiß zur Sache geht. Trotz ihrer ursprünglichen Verpeilung werden die Herren nämlich der Reihe nach von ihren Damen ins Bett gezogen. Liebe Mitmänner, Ihr seid gewarnt.

Wer das aushält, kommt hier jedoch wieder gewohnt kurzweilig auf seine Kosten. Weiterhin übrigens ganz kostenlos. Die Serie erscheint schließlich immer noch bei readfy.