Nachbarschaftshilfe. Oder: Retter in der Not!

Die Zeiten, sie sind mal wieder hart. Das gilt selbst dann, wenn man vom reichlich absurd skurrilen Weltgeschehen einmal absieht. Man braucht nur Laufen zu gehen. Oder eben auch eine Weile mal nicht Laufen zu gehen.

Kein Training.

Dafür gibt es natürlich einen guten Grund: Irgendwas mit Knie. Aber wir wollen hier mal nicht unnötig Herumjammern. Stattdessen ist es an der Zeit, die Pause mal wieder zu beenden. Sonst gewöhnen sich die Gelenke noch an das Hochlegen der Füße auf der Couch. Das wollen wir nun auch wieder nicht. Wo soll denn dann der Content für dieses Blog herkommen? Da muss man auch mal drüber nachdenken. Der fällt ja schließlich nicht vom Himmel. (Das tut er natürlich durchaus. Aber das gebe ich lieber nicht zu.)

Also schnüren wir die Schuhe und machen uns mal wieder auf den Weg. Ein wenig nur. Man möchte es ja nicht gleich übertreiben. Passenderweise hat sich die gesamte Familie mit Freunden am Baggersee verabredet. Wie elegant. Da muss man ja eh irgendwie hinkommen. Da kann man also wunderbar Laufen.

Prima Idee. Wäre da nicht die obige Pause und das sonnige Sommerwetter. Gerade letzteres habe ich tatsächlich unterschätzt. Kombiniert mit der knallhart ins bodenlos gesunkenen Kondition, hat mich diese Strecke tatsächlich ein wenig überrascht. Komme ich mit dieser Distanz ansonsten problemlos klar und erfreue mich auch sehr an der netten Landschaft, stand ich heute auf einmal da und habe überlegt, ob ich nicht einfach gepflegt umkippen könnte.

Das habe ich natürlich nicht getan. Soviel Contenance muss sein. Aber ich hatte auch einen spontanen Retter zur Hand:

Tja, was soll ich sagen? Außer: Lieber Friedrichstaler, der du sitzt in deinem Vorgarten, geheiligt werde deine Gastfreundschaft.

Der Anblick von mir als dahinschleichend Kaputtem, er kann nicht schön gewesen sein. Darauf spontan mit einem Glas und einer Flasche Wasser zu reagieren, das schafft nicht jeder. Aber es war genau richtig; sehr, sehr großartig; und meine Rettung in der Not. Der restliche Weg zum Baggersee, er war dann quasi ein Spaziergang.

Danke.