Aus dem Regal: Ohne Brille kann ich rechts und links nicht unterscheiden von Bov Bjerg

Bov Bjerg: Ohne Brille kann ich rechts und links nicht unterscheiden Kurzgeschichten gehen ja immer. Von Bov Bjerg sowieso. Dass dieser Mann erzählen kann, hatten wir hier schon. Zweimal sogar. Es waren beides Romane.

Aber er kann auch Kurzes. 26 mal sogar. Hut ab. Das liegt auch nicht jedem. Und diese Geschichten sind zwar recht unterschiedlich lang, haben aber selbst im Maximum eine ganz passable Länge, um sie mit dem Smartphone auf dem stillen Örtchen, nein, das kommt jetzt sicher falsch an. Dabei meine ich nur, dass man die Geschichten gut zwischendurch weglesen kann. Aber auch das klingt irgendwie nicht passend.

Was ich sagen möchte: Das sind ganz feine Geschichten. Es sind Alltagsgeschichten. In manchen findet man sich glatt selbst ein wenig wieder. In anderen würde man sich vielleicht gern finden, also heimlich zumindest. Und bei wieder anderen ist man ganz froh, wirklich so rein gar nichts mit ihnen beziehungsweise ihren geschilderten Situationen zu tun zu haben. Aber erzählt sind sie alle ganz wundervoll.

Ganz klar: Eine Empfehlung. Und wer es jetzt bedauert, das E-Book in keinem Shop zu finden, der sei hiermit getröstet: