Drogenwarnung

Die Zeiten sind schön. Das Wetter ist es auch. Da kommt es schon mal vor, dass der Nachwuchs vom Kindergarten aus einen Ausflug macht. Für gewöhnlich geht das morgens los und im Laufe des Tages kommen sie wieder zurück. Zwischendurch haben sie neue Spielplätze kennengelernt oder waren auf dem Markt oder haben sich ein Theaterstück angesehen. Irgendetwas Neues gibt es meistens. Das lohnt sich somit durchaus. Die Welt möchte schließlich erkundet werden.

Vor kurzem hat der Sohn mal wieder einen solchen Ausflug gemacht. In den Wald sollte es gehen. Man könnte glatt neidisch werden. Und neugierig, wie Eltern nun mal sind, habe ich ihn am Abend gefragt: Na, wie war’s beim Ausflug?

Die Antwort kam schnell und ohne groß zu überlegen: Gut. Wir haben Büffel gesehen!

Jetzt wird’s bunt. Denn sind wir doch mal ehrlich: Die Südstaaten haben zwar ihre aufregenden Seiten, aber die klassische Büffelgegend ist das hier trotzdem nicht. Er bringt da wohl etwas durcheinander.

Ich frage somit vorsichtig nach: Büffel, sicher?

Im Ton tiefster Überzeugung antwortet der Sohn: Ja, Büffel! Obwohl: zuerst dachten wir, es wäre Gras. Aber dann waren es doch Büffel. Ganz klar!

Damit wäre dann wohl alles geklärt.

Liebe Leser, falls Sie mal einen Ausflug in die Südstaatenwälder machen, habe ich einen Tipp für Sie: Beißen Sie nicht ins Gras! Die Nebenwirkungen könnten gefährlich sein.