Versteckte Verse auf Snapchat

Wir leben hier mit großen Vorbildern. Man lässt sich schließlich gern inspirieren. Und eine Dame, die man getrost in vielen Lebenslagen als Vorbild nehmen kann, ist Pia Ziefle, wir hatten das ja schon mal. Das Schöne ist, dass sie einem tatsächlich bei den wirklich großen Dramen des Alltags helfen kann. So mäandert zum Beispiel seit geraumer Zeit ein snapchattender Geist durch das digitale Dorf. Es ist ein Jammer. Bald ist der Geist wieder weg und noch immer konnte ich nichts mit ihm anfangen. Als großer Freund des Ausprobierens aller möglichen und unmöglichen neuen Überflüssigkeiten, die es online so gibt, bedauere ich das sehr. Aber es ist nunmal ein bildbasierter Dienst, eine bildlastige App. Pia bringt das Dilemma dahinter sehr treffend auf den Punkt:

Trotzdem komme ich vom Text, fühle mich mit Text viel wohler, und habe ohnehin im Augenblick keine Frisur.

Nun, das mit der Frisur stimmt (leider). Aber primär geht’s um den ersten Teil der Aussage. Und die kann ich nur zu gut ebenfalls unterschreiben.

Andererseits habe ich nicht nur keine Ahnung von Bildern, sondern auch noch einen gesunden Respekt davor, mich vor laufender Kamera zum Klops zu machen. Das geht in der App nämlich auch: Selfie-Videos zu machen. Aber letztendlich sind das ebenfalls Bilder, wenn auch bewegte. Man hat es nicht leicht.

Also überlegen wir uns was anderes. Pia liest Substantive aus Büchern vor. Das ist schon mal eine schöne Idee. Vorlesen ist super. Sich, also: mich, nur auf Substantive zu beschränken, wäre jetzt jedoch einfallsarm und auch etwas unpassend.

Zum Glück hatten wir hier auf dem Kanal gerade eine schöne Idee zur Textreduktion: Die versteckten Verse vom Literaturcamp. Bei der vorstellenden Dame werden sie übrigens deutlich verständlicher erklärt. Wir variieren das hier aber ein wenig. Dem Medium entsprechend. Also malen wir die Verse nicht einfach aus, sondern tragen sie dem Telefon vor. Momentan lese ich hauptsächlich Isas Pfau, das diesjährige Indiebookdaybuch, die Gratiscomicdaycomics, ein Klugscheißer-Sachbuch und das übliche Sammelsurium von Zeitschriften sowie dem ganzen online-Text-Gedöns. Da sollte sich doch etwas finden lassen.

Wir spielen damit mal Snapchat. Wer mitspielen möchte: Man finde mich dort als sr_rolando, eh klar.